Seit dem 1. Januar 2009 gilt das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) in Deutschland. Zuletzt ist es mit Wirkung zum 1. Mai 2011 novelliert worden. Es schreibt bundesweit eine Pflicht zur Verwendung von erneuerbaren Energien beim Neubau von Gebäuden vor.

Wer neu baut, muss sein Haus anteilig mit Solarwärme, Holzpellets, Hackschnitzeln, Scheitholz oder einer Wärmepumpe beheizen.

Schon seit 2002 stellt die Energieeinsparverordnung Anforderungen an Neu- und Altbauten. Mit der ersten Energieeinsparverordnung aus dem Jahr 2002 wurden erstmals bauliche und heizungstechnische Mindestanforderungen für Neu- und Altbauten in Deutschland geregelt. Ab dem Jahr 2009 wurden zusätzlich Energieausweise für alle Wohngebäude Pflicht. Doch seit dem 1. Mai 2014 gibt es einige Änderungen in der Energieeinsparverordnung.

Infos unter: www.enev-online.com